Musik vor 1600 - Kolb-Fabian
Dr. Fabian Kolb
(Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft der JGU Mainz)

Kurzbio:

Fabian Kolb, geb. 1980, studierte Musikwissenschaft, Romanistik und Philosophie an der Rheinischen  Friedrich Wilhelms-Universität Bonn und der Universität zu Köln, wo er 2006 seinen Magister Artium mit einer Arbeit zur Oper in Wien um 1800 erhielt und 2010 mit einer Dissertation zur französischen Symphonik um 1900 promovierte. 2002 bis 2010 war er Stipendiat bzw. Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes; 2012 wurden seine Arbeiten durch den Walter Kalkhof-Rose-Gedächtnispreis der Akademie der Wissenschaften und der Literatur | Mainz ausgezeichnet. Nach Tätigkeiten im DFG-Projekt »Die Oper in Italien und Deutschland 1770–1830« (Universität zu Köln) und beim Musikinformationszentrum des Deutschen Musikrats ist er seit 2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Assistenz Klaus Pietschmann).


Vorträge von Fabian Kolb in dieser Reihe:
  1. Virdungs »Musica getutscht« und die adelige Musizierpraxis um 1500
    (15. Januar 2016)

  2. Zur kommunikations- und mediengeschichtlichen Verortung von Sebastian Virdungs »Musica getutscht«
    (29. Juni 2018)


Fabian Kolb