Musik vor 1600 - 2015_sose_hope
5. Juni 2015, 10:00 Uhr
Dr. Henry Hope
(University of Oxford, Magdalen College)

Musik in Handschriften des Minnesangs:
»Probleme um die Melodien des Minnesangs«?

Die Musik des Minnesangs findet heute kaum Beachtung in der musikwissenschaftlichen Forschung. Einer der Gründe für diese akademische Vernachlässigung des deutschsprachigen Liedrepertoires des späten zwölften bis frühen vierzehnten Jahrhunderts ist die problematische Quellensituation; so verweisen Musikwissenschaftler immer wieder auf die fehlende Melodieüberlieferung zum Minnesang (z. B. der Artikel „Minnesang“ in NGrove). Um diese Lücke zu füllen, etablierten Musikwissenschaftler (vor allem Friedrich Gennrich) eine umfassende Kontrafaktur-Theorie, und argumentierten, dass die deutschen Minnesänger für ihre Melodien auf romanische Melodiemodelle zurückgegriffen hätten.

Der Vortrag beleuchtet die Alternativen zu solchen Vorgehen, in dem er sich mit einigen der existierenden Quellen zum Minnesang auseinandersetzt und sie auf ihre Musikalität hin untersucht—auch jenseits notierter Melodien. Dabei zeigt sich einerseits, dass durchaus Melodien zum Minnesang überliefert sind, die jedoch (aus unterschiedlichen Gründen) von der Forschung unbeachtet geblieben sind; und andererseits, dass auch nicht-notierte Minnesang-Quellen es verdienen, als genuin musikalische Quellen ernst genommen zu werden.