Musik vor 1600 - faschon_alexander
Alexander Faschon M. A.
(Musikwissenschaftliches Seminar, Universität Heidelberg)

Forschungsschwerpunkte:
Autorezeption in der frühneuzeitlichen Messe

Kurzbio:

Alexander Faschon, geb. 1992, schloss sein Studium der Musikwissenschaft 2018 an der Universität Leipzig ab. Seit 2018 ist er Akademischer Mitarbeiter von Prof. Dr. Christiane Wiesenfeldt, zunächst an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, im Frühjahr 2020 erfolgte der Wechsel an das Musikwissenschaftliche Seminar der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Im März 2022 wurde er zur Genese musikalischer Analyse in den deutschsprachigen Musikzeitschriften des späten 18. und frühen 19. Jahrhunderts promoviert. Zu seinen Interessen zählen neben der Geschichte der Musiktheorie und -ästhetik vor allem die Vokalmusik der frühen Neuzeit, Geschichte und Ästhetik der Klaviermusik, kompositorische Jazzrezeption im frühen 20. Jahrhundert sowie Musik im Videospiel. Seit 2022 befasst er sich mit einem Habilitationsvorhaben zur musikalischen Autorezeption in der frühneuzeitlichen Messe.


Vorträge von Alexander Faschon in dieser Reihe:
  1. Strategien kompositorischer Autorezeption in der frühneuzeitlichen Messe
    (22. Juli 2022)